Sie sind hier: Startseite » Medien » Rubriken » Filme » The Bunker

Filmtipp

The Bunker

The Bunker

Die Alliierten treiben die deutschen Truppen vor sich her. An der deutsch-belgischen Grenze gerät ein Trupp SS-Soldaten in einen Hinterhalt. Die letzten Soldaten retten sich zu einem Bunker, der von einem Greis und einem Jugendlichen gehalten wird. Während draußen die Amerikaner lauern, ist der wahre Feind unten im Bunker. Laut einer Legende wurden in diesem Wald viele verfluchte Menschen vergraben und manche waren nicht tot. Einer nach dem anderen geht in die Tunnelsysteme die aus guten Grund nie fertig geworden sind...

DVD

Verpackung: Amaray Case
Bildformat: 16:9
Tonformat:Deutsch: Dolby Digital 5.1 und DTS 5.1
Englisch: Dolby Digital 5.1
Untertitel: Deutsch, Englisch
Extras: Kinotrailer , Kapitel- / Szenenanwahl, Making Of, Audiokommentar des Regisseurs

Bewertung

Darsteller

Die Darsteller sind gänzlich unbekannt für die normalen Kinogänger. Dennoch spielten manche wie Christopher Fairbank auch in großen Produktionen wie Alien 3 mit.

Dialoge

Die Dialoge sind schlicht und bringen keine tieferen Einblicke über die Personen.

Ausstattung/Effekte

Am Anfang sieht man ein paar Effekte, wenn die Soldaten flüchten. Den restlichen Film über eigentlich gar nicht.

Story

Klar, die Story ist frei erfunden. Bietet eigentlich kaum wirkliche Höhepunkte. Dennoch sind vor allem die Einblendungen sehr gut gelungen. Bei diesem Film sollte aber ausleihen reichen, auch für Hartgesottene.

DVD

Bildtechnisch kann man nicht viel aussetzen. Soundtechnisch ist es allerdings zu ruhig da es kaum größere Gefechte gibt. Auch wenn mal ein Sturmgewehr feuert oder ein MG rattert, passiert nicht viel bei den Boxen, da hätte man weitaus mehr machen können.

Regie: Rob Green
Dartsteller: Jason Flemyng, Andrew Lee Potts, Christopher Fairbank, Jack Davenport, Charly Boorman
ASIN: B0000C4JU6
Veröffentlichung: 13. Oktober 2003, England
FSK: ab 16
Spieldauer: 88 min.

[sve]

Bestellen bei Amazon.de


7 Kommentare

  1. Festus schrieb am 10. Mai 2005, 20:37 Uhr:

    Hallo zusammen,

    wir haben den Film vor einigen Monaten mal ausgeliehen und ich muss sagen - wir waren doch recht herb enttäuscht!

    Da passte m.E. schon Manches bei Uniformen, Ausrüstung etc. nicht ganz (schlechte Recherche?) Die Atmosphäre war überhaupt nicht gruselig (eher gar nicht vorhanden...) , was man auf Grund der Beschreibung auf der DVD-Hülle ja erwarten konnte bzw. musste. Irgendwie war das Ganze an den Haaren herbei gezogen. Für mich war es einer der schlechtesten Filme, die ich je ausgeliehen hatte.

    Irreal war auch, dass die Alliierten die paar Deutschen am Tage unter Sperrfeuer in den Bunker getrieben haben, wo diese es sich recht gemütlich machen konnten und selbst in der Nacht vor jeglichen Angriffen verschont blieben. Untypisch! Sobald die Amerikaner irgendwo auf Feindwiderstand stießen, zogen sie sich meist zurück und ließen schwere Waffen und die Airforce ran. Im Laufe der Nacht ging dann einer nach dem anderen dt. Soldaten in das Stollensystem hinunter und oben passierte rein nichts. Kein Versuch des Ausräucherns, keine Handgranaten in die Scharten - rein nichts. Einfach total langweilig.

    Würde mich interessieren, wie andere Leute den Film bewerten?!

    Gruß
    Johannes

  2. Haduwolff schrieb am 16. November 2005, 20:55 Uhr:

    Hallo,

    der Film ist absoluter Mist, weder realisitsch, noch inirgendwelcher Weise wirklich spannend. Jeder olle s/w-Dracula oder Frankenstein ist da spannender und anspruchsvoller. Schade, die Idee hätte mehr hergegeben.
    Haduwolff

  3. JägerHG schrieb am 27. März 2006, 14:25 Uhr:

    Also von den Uniformen teilweise sehr mies.Warum hatte da jeder auf seinem Arm3 oder 4 Panzervernichtungsabzeichen?
    Das beste am Film ist eigentlich nur das kurze deckungsfeuer des MG42-toller sound

  4. Thomas Zeidler schrieb am 11. April 2007, 09:52 Uhr:

    Ich war vom Film etwas enttäuscht, jedoch ist es mal ein völlig anderer "Kriegsfilm" mit Horroreinlagen.

  5. Gerry schrieb am 08. Oktober 2007, 10:01 Uhr:

    Hallo hatte mir den Film
    auch angeschaut,ich dachte ohhhh
    der Anfang fängt nicht schlecht an,
    wie eben ein guter Kriegsfilm,4 Soldaten shleichen durch den Wald Gruppenführer schaut durchs Fernglas,
    Aber dann immer wieder das Sinnlose mit diesen Horror effekten,:(
    ob irgendeiner im Keller wäre,
    die waren doch eigentlich im Bunker
    geschützt.
    Naja wie auch immer typischer Ami misst

  6. Randle P. McMurphy schrieb am 13. Oktober 2009, 14:01 Uhr:

    Mal wieder ein Fuß auf der Leitung die Herren ?

    der Grusel ist subtiler und es ist nun mal kein
    Kriegsfilm mit Schwerpunkt auf Realismus.
    Welcher Kriegsfilm ist das denn ?

    Die Soldaten werden an diesem Ort von ihrem
    eigenen (verursachten) Grauen heimgeholt.
    Sehen Dinge die überhaupt nicht existieren.

    Es ist kein Zombie-Horror-Splatter.

    Einfach das nächste Mal ein Bier weniger
    dann klappts auch mit der Handlung.

  7. Maxi schrieb am 25. Februar 2010, 15:14 Uhr:

    Ich kann mich meinem Vorredner anschließen. Wenn man sich das Zitat von Friedrich Nietsche am Anfang bewusst macht ("Wenn Du lang genug in einen Abgrund blickst,blickt der Abgrund auch in Dich hinein."), dann finde ich diesen Film gut gelungen.
    Die Schauspieler und auch die Handlung an sich sind gut gewählt, verständlich und mitreißend.
    Wer aber natürlich bei der irreführenden Beschreibung einen Horrorfilm erwartet, den kann ich gut verstehen, dass er hier enttäuscht wird.

Kommentar schreiben

Teilen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Filmtipp mit. Bitte beachten Sie, dass vor der Veröffentlichung eine redaktionelle Prüfung des Textes erfolgt. Die Kommentare geben nicht immer die Meinung der Redaktion wieder.

Kommentar schreiben





 


[zur Übersicht]

Quelle: www.Panzer-Archiv.de - Alles über die stählernen Giganten im Zweiten Weltkrieg.
URL dieser Seite: http://www.panzer-archiv.de/content/medien.php?id=23
Gedruckt am: Mittwoch, 26. Juli 2017, 14:41 Uhr
© 2001 - 2017 Team Panzer-Archiv

Weitere Informationen

» Suche

 

» Medientipp

Walter Heinlein - Vom Fahnenjunker zum Abteilungsführer
[Walter Heinlein - Vom Fahnenjunker zum Abteilungsführer]