Sie sind hier: Startseite » Kampfpanzer » Ungarn » Turan

Turan

Der ungarische

Foto: Der ungarische "Turan". vergrößerte Ansicht anzeigenBild als Postkarte versenden

» Artikelübersicht

Zusammenfassung

Der Turan basierte auf den Plänen des tschechischen T-21, welche den Ungarn von Deutschland nach dem Einmarsch in das Sudetenland übergeben wurden. Dennoch dauerte es noch bis 1942 ehe der Turan ausgeliefert werden konnte. Es wurden einige Umbauten vorgenommen. So wurde die Besatzung im Turm von 2 auf 3 erhöht. Auch ein stärkerer Motor, der Manfréd Weiss V8-H mit 260 PS, wurde eingebaut.

Allerdings war der Panzer sehr störungsanfällig. So machten z.B. die Strom- und Ölleitungen viele Probleme. Das Laufwerk war ähnlich kompliziert wie das vom Panzer 35 (t), basierte es doch auf dem gleichen Entwurf. Auch wurde die Panzerung genietet, was den Panzern 35(t) und 38(t) zu schaffen machte.

Datenblatt in einem neuen Fenster anzeigen Turan 40M

Die erste Turan-Ausführung wurde 1942 ausgeliefert. Mit einer Höchstgeschwindigkeit von 42 km/h auf den Straßen war er flott unterwegs.

Seine 50 mm Panzerung waren aber 1942 nicht mehr ganz ausreichend, und die 40 mm Kanone war den neueren russischen Panzern nicht ebenbürtig.

So war es nicht verwunderlich, dass, noch bevor die ersten Panzer ihre Einheiten erreichten, eine Weiterentwicklung in Auftrag gegeben wurde.

Turan 41M

Aufgrund der Erfahrungen an den Fronten war klar, dass eine 40 mm Kanone eindeutig zu klein war. Daher wurde der Turan 40M mit einer neuen kurzen 7,5 cm Kanone versehen. Damit diese Platz im Turm hatte, musste dieser verändert werden.

Die Panzerungsstärke wurde jedoch beibehalten.

Durch das gestiegene Gewicht der Kanone (1 Tonne) senkte sich die Höchstgeschwindigkeit auf 45 km/h.

Turan 43M

Im Jahre 1943 hatte sich an der Front gezeigt, dass selbst die kurze 75 mm Kanone des Turan 41M zu klein war. Der T-34 war an der Ostfront ein fast alltägliches Bild geworden. Zu dieser Zeit wurden die ersten Turan Ausführungen 41M gerade fertiggestellt.

Als Kanone sollte eine Lizenzvariante der deutschen 75 mm Kanone L/43 eingebaut werden. Für die neue Kanone musste der Turm verändert werden. Zwei Türme standen zur Wahl, der eine glich dem normalen Turm, während der andere eine stark vergrößerte Variante war. Man entschied sich für die vergrößerte Variante.

Im Herbst 1944 war der Turan 43M endlich serienreif. Aufgrund der Kriegslage kam es aber nicht mehr zu einer Serienfertigung. Ob und wie viele Serienfahrzeuge fertiggestellt wurden ist nicht bekannt.

Anmerkung des Autors: Alle Angaben wurden Stand aktuellen Wissens erstellt. Eine Überarbeitung erfolgt kontinuierlich. [sve]

» Weitere Informationen zum Thema

Quelle: www.Panzer-Archiv.de - Alles über die stählernen Giganten im Zweiten Weltkrieg.
URL dieser Seite: http://www.panzer-archiv.de/kampfpanzer/ungarn/turan/turan.htm
Gedruckt am: Sonntag, 24. September 2017, 21:29 Uhr
© 2001 - 2017 Team Panzer-Archiv

Weitere Informationen

» Suche

 

» Medientipp

Axis & Allies
[Axis & Allies]