Sie sind hier: Startseite » Prototypen » England » Tortoise

Tortoise (A39)

» Artikelübersicht

Datenblatt in einem neuen Fenster anzeigen Zusammenfassung

Die Schildkröte (=Tortoise) der englischen Panzerwaffe bekam seinen Namen zu Recht. Das Fahrzeug war außergewöhnlich langsam, so konnten auf der Straße nur Geschwindigkeiten von maximal 19 km/h erreicht werden (im Vergleich der Jadgtiger 38 km/h). Mit 225 mm Panzerung war er allerdings auch bestens geschützt und mit der 95 mm Kanone auch bestens bewaffnet.

Es konnten nur 6 Prototypen gebaut werden. Diese wurden allesamt erst 1945 - 1947 an die Truppe ausgeliefert. Zu dieser Zeit bestand kein Interesse mehr an solchen Fahrzeugen.

Der Tortoise hätte einen nur geringen Gefechtswert gehabt. Er war eindeutig zu langsam und hätte immense Transportprobleme verursacht.

Entwicklung

Der Tortoise unterschied sich stark von den Panzerentwicklungen der Engländer in der Zeit von 1939 - 1945. Seine Anforderungen entsprachen in etwa denen seiner Vorgänger, z.B. dem TOG. Er sollte sich durch zerwühlte Gefechtsfelder, wie denen im ersten Weltkrieg, kämpfen können.

Aufgrund der Begegnungen mit den neuen deutschen Panzern vom Typ Königstiger und Jagdtiger wurde die Entwicklung eines Fahrzeuges gebilligt, welches mit einer 95 mm Kanone und starker Panzerung ausgestattet werden sollte. Der Termin für die Fertigstellung des ersten Fahrzeuges war im August 1945.

Anmerkung des Autors: Alle Angaben wurden Stand aktuellen Wissens erstellt. Eine Überarbeitung erfolgt kontinuierlich. [sve]

Quelle: www.Panzer-Archiv.de - Alles über die stählernen Giganten im Zweiten Weltkrieg.
URL dieser Seite: http://www.panzer-archiv.de/planungen/england/tortoise/tortoise.htm
Gedruckt am: Sonntag, 24. September 2017, 21:16 Uhr
© 2001 - 2017 Team Panzer-Archiv

Weitere Informationen

» Suche

 

» Medientipp

Erinnerung an die Tiger-Abteilung 503: Die schwere Panzerabteilung 503 an den Brennpunkten der Front in Ost und West
[Erinnerung an die Tiger-Abteilung 503: Die schwere Panzerabteilung 503 an den Brennpunkten der Front in Ost und West]